It goes on around the corner!

 

Ich werde versuchen, auf meiner Australienreise, diesen Reise- Blog mit leben und Information zu füllen. 

On my journey i`ll try to fill this Blog with live and Informations.

   

 

Reiseroute Australien  

am 26.02.2015 bei Kilometerstand 42.480  

Ende der Reise 

 

 


11. Mai 2014, 05:56

Sydney und der Weg ins Outback von NSW

Am Morgen des 2. Mai bin ich dann Richtung Sydney, hab mich durch die Stadt gequält und war gegen zwei bei Wincor-Nixdorf Australien, wo ich dann von Ralf Marxkors durch’s WN Office geführt und bekannt gemacht wurde.
Dann Camper abstellen anschließend zum einkaufen um einen gemütlichen Abend mit Ralf bei einem Steak Barbecue mit Wein, Bier ….​und anregender Unterhaltung zu verbringen. Auf Grund der alkoholischen Getränke war der Morgen doch ein wenig schleppend. Aber nichts des do trotz sind wir dann los und haben den Berg zum Barrenjoey Lighthouse erklommen.
Am Abend ging’s dann zum Steak essen in einen gemütlichen PUB bei Ralf um die Ecke, die Steaks musste man sich selbst auf dem Grill zubereiten, hervorragen!
Für den nächsten Tag war eine Fahrt mit der Fähre nach Sydney angesagt, wo wir uns gegen elf mit Arnt und Sandra, Arbeitskollegen von Ralf, trafen.
In Sydney haben wir die Harbour Bridge überquert und sind dann von der gegenüberliegenden Seite mit der Fähre nach Darling Harbour geschippert, wo wir ein wenig im Hafen verweilten, uns mit nem Bier stärkten und dann durch die Stadt zurück zum Fähranleger gingen, gegen drei ging‘s zurück nach Manly .
Dort wurde eingekauft und zu viert ein tolles Barbecue, mit, von Sandra zubereiteter mexicanische Salsa genossen.
Am Morgen des 05.​05. hab ich mich dann, nach dem ich mich mit dem Nötigsten bei Aldi versorgt hatten, Richtung Blue Mountains aufgemacht. Drei Tage Stadt waren erst mal genug.
Da kamen die Blue Mountain gerade recht, gegen drei Ankunft in Richmond, einem kleinen Ort am Anfang der Blue Mountains, dort war für zwei Nächte der Wanderest Travellers Park mein Standplatz, direkt an einem Militärflughafen der RAAF.

Um da zu stehen, musste ich für 5$ Mitglied im Richmond Club werden, mit allen Vorteilen eines Mitglieds, 10% auf alle Transaktionen im Club, und der Club hatte alles zu bieten, vom Pub über Restaurant ,​Gym, Gambling usw.

Am folgenden Tag habe ich dann die Blue Mountain erkundet, schon beeindruckend, beim Botanischen Garten angefangen, über diverse Lookout‘s über Offroad Tracks zu erreichen bis zu den Wasserfällen.
Am Abend nette Unterhaltung mit einem Kroatischen Maler und Farmer, der mit seiner Frau eine Farm in Süd Australien besitzt und begeisterter Segler ist. Er war mit einem Polen und einem Italiener in Richmond auf Montage. Hat mich auf seine Farm eingeladen.
Am Morgen ging‘s wieder durch die Blue Mountain Richtung Orange, in den Blue Mountain hab ich dann noch bei einer einstündigen Wanderung den Rigby Hill erstiegen, von dem man einen wunderbaren Blick in die Täler der Blue Mountains hat.
Zu erreichen über einen wunderschönen, anspruchsvollen 4WD Track.

Zwischen Bathurst und Orange hab ich dann einen tollen Stellplatz, ca. 2km abseits der Straße an einem kleinen See gefunden, wo ich dann erst einmal meine neuen Sandbleche angebracht habe.
Es geht ja langsam in‘s Outback. 
In der Nacht waren es 1,​5⁰ draußen und drinnen 8⁰, hatte gereift.
Weiter geht’s entlang dem Mitchel HWY über Orange, Dubbo nach Cobar im Outback von NSW
Wo ich jetzt das Wochenende mit faullenzen verbringe.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


05. Mai 2014, 11:27

Melbourne - Sydney

Am 25. bin ich dann Richtung Sydney aufgebrochen.
Über Diggers Rest, wo ich nicht Tod übern Zaun hängen möcht, ging's nach Blackwood, einem kleinen Ort im Lerderderg State Park, mit dem Blackwood Pub der 1868 eröffnet wurde, nach dem Pub wurde dann der Ort benannt.
Am nächsten Tag ging's nach ner kleinen Offroad- Einlage weiter über Trentham und Castelmain, mit dem ein und anderen Stopp, nach Bendigo.
Dort hab ich dann den Camper auf dem örtlichen Showground für die Nacht abgestellt und Bendigo mit dem Rad erkundet.
Bendigo wurde 1855 gegründet. Der Ort ist ein Ergebnis des Goldrauschs, der 1851 mit den ersten Goldfunden in der Gegend ausgebrochen ist. Der durch das Gold entstandene Reichtum spiegelt sich in der Stadt wider. Zahlreiche große Gebäude im Kolonialstil prägen das Stadtbild.
Gegen 6:​00 Uhr gings los, Flohmarkt, der Kampf um die besten Plätze.
Nach dem Frühstück bin ich dann auf den Flohmarkt, das ein und andere erstanden.
Nachdem der Campground auch so langsam zugeparkt wurde, ging es weiter in den Greater Bendigo NP auf eine Campsite, herrlich gelegen und leer. Ein wunderbarer entspannender Tag😊
Am 28.​04 ging es dann
über 4WD Tracks durch den NP nach Echuca am Murray River, mit einem alten touristisch erschlossenen Hafen, von dort kann man mit Schaufelraddampfern den Murray befahren.
In den 1870er-Jahren wurde Echuca als größter Binnenhafen Australiens bekannt und soll über hundert Pubs und Hotels gehabt haben.
Am Murray River und Lake Mulwala entlang gings dann Richtung Rutherglen.
Ursprünglich eine Goldgräberstadt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, wo sich heute eine Anzahl von Weingütern angesiedelt hat. Über Albury NSW ging‘s am nächsten Morgen auf einer Gravel Road 60 km am Murray River entlang, durch ein wunderschönes Tal nach Jingellic auf eine Campsite direkt am Murray unterhalb eines urigen Pups. War mir zwei Tage Wert :​)
Danach ging‘s mit Stopp in Goulburn nach Sydney, darüber später mehr.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


26. April 2014, 09:21

Zurück nach Melbourne

Zu Ararat gibt’s nichts Nennenswertes zu berichten, unser vorletztes Ziel am 22.​04. ist Ballarat, eine alte sehenswerte Goldgräberstadt mit vielen historischen Gebäuden.
Abends ging’s ins Ballarat Steakhouse, und es gab eines der besten Steaks das ich je gegessen habe.
Am nächsten Morgen geht’s nach Melbourne rein, Versicherungspolice abholen und weiter nach Phillip Island, Inas Favorit, Little Pinguins anschauen, wie die nach Sonnenuntergang an Land kommen.
An dem Abend waren ca. 2000 Besucher da, die ca. 1000 Pinguine willkommen hießen, bevor die sich zur Übernachtung hinlegen konnten. Die Pinguine verlassen am folgenden Morgen die Insel wieder um für eine weitere Woche fischen zu gehen.
Wir auch, wir fahren Richtung Flughafen in die Melbourne Airport Caravan Village mit Shuttelbus zum Flughafen.
Am 24.​04. heißt es dann Abschied nehmen, Ina fliegt heim.
Um 21:​00 heiß es Tschüs sagen für die nächsten Monate.
Ina ist mittlerweile gut zu Hausen angekommen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


21. April 2014, 09:30

Grampians NP

Ausgeschlafen, gut gefrühstückt und Gas aufgefüllt ging es am 10. über Warrnambool Richtung Grampians National Park. In Dunkeld trafen wir in der Tourist Information einen über neunzig jährigen Herren, der nicht glauben wollte, dass wir mit deutschen Kennzeichen in Australien eine Zulassung und Versicherung bekommen haben. Er sprach ein paar Brocken deutsch und hatte einen Riesen Spaß diese anbringen zu können.
In den Grampians haben wir uns dann ein Permit für zwei Übernachtungen geholt und sind mitten in den NP zu einer Campsite gefahren wo wir zwei Tage weit ab von jeglicher Zivilisation gestanden haben. Umgeben von Kängurus, Papageien, Emus, Kookaburras haben wir die Natur genossen.
Ein Vorgeschmack für das was wohl noch kommt.
Nach dem wir in Great Western, bei der Winery Seppelt, an einer Führung in den drei Kilometer langen, von Goldgräbern erstellten, Stollen in denen der Wein und Sekt gelagert wird, mit anschließender Verkostung teilgenommen haben, sind wir nun auf dem Weg nach Ballarat.
Für Ina geht’s langsam Richtung Heimat.
Heute übernachten wir in Ararat. Auf dem Stellplatz wir wohl Football gehört, denn aus den Caravans kommen häufiger Schreie….​.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


18. April 2014, 07:41

Great Ocean Road

Dann haben wir die ersten hundert km der Great Ocean Road genossen, is schon nich schlecht, aber es ist bald Ostern und beim ersten Caravanplatz mußten wir erfahren, das alle dahin wollten😂.
Hätten wir uns ja denken können😠
Aber nen paar km weiter, noch mal gefragt und siehe da, man fand für uns eine Lücke. Na ja hätte man in D auch für ins Hotel gehen können, direkt gegenüber der Bar, den Betrieb konnten wir dann bis in die Nacht miterleben, soundtechnisch.
Ich konnte aber erst mal alles verstauen und den Camper wohntechnisch auf vordermann bringen und darum gings in erster Linie.
Der Platz selbst, sehr schön direkt am Strand gelegen, herliches Surfergebiet.
Erste Nacht im eigenen Bett😊 herlich.
Der Morgen ist ein wenig verregnet, deswegen brechen wir früh auf. Ab 10:​00 klärt es auf und es wird ein sonniger, windiger Tag mit einer tollen Sicht auf die Küstenlandschaft und den 12 Aposteln.
Jetzt stehen wir auf einem gemütlichen Caravan Platz der alles hat was man sich so wünscht.


16. April 2014, 13:14

Kurzfassung der letzten Tage

16.​04.​2014
Di.​08.​04. Carnet Übergabe an den Spediteur, der wartete schon, damit er die Zollformalitäten in die Wege leiten konnte.
Dann erster Anlauf bei VicRoads (Straßenverkehrsamt Victoria) zur Fahrzeugregistrierung.
Nach dem ich die Situation erklärt hatte, gab man mir ein Anmeldeformular und den Hinweis ich sollte, sobald das Fahrzeug verfügbar ist einen Termin zur Fahrzeugkontrolle und Registrierung machen. ok!

Weiter ginng's, lokale SIM-Karte aufgeladen, einen WIFI- HotSpot gekauft und ein Konto bei der ANZ eröffnet. Arbeitsfähig und reisefähig nur das Auto fehlt!

Mi. 09.​04. relaxen, siteseeing und Australisches Importrecht recherchiert.
Do. 10.​04. Neuer Anlauf bei der VicRod, aber anderer Standort.
Nochmals die Situation erklärt, aber mit mehr Hintergrundwissen.
Der Beamte selbst hatte auch keine große Ahnung, aber gemeinsam und mit Unterstützung seines Vorgesetzten haben wir denn das richtige Formular gefunden und dann ging alles recht zügig. Das Fahrzeug wird nämlich nicht eingeführt, sondern bekommt quasi ein Visum auf Basis des Carnet de Passage, ein „Unregistered Vehicle Permit“ haben sie mir für 11 Monate ausgestellt, inklusive der Personenversicherung (Personenhaftpflicht dritten gegenüber) gültig für ganz Australien
Und das Beste, keine Fahrzeuginspektion (TÜV) in den einzelnen Territories.
Infos hierzu sind im Netz kaum zu finden, überall wird der komplizierte Weg beschrieben mit Registrierung und Check (immer mit hohen Kosten und Zeit verbunden) in den einzelnen Australischen Territorys.
Freitag 11.​04. Die Tarago mit meinem Hilux ist in Melbourne eingelaufen, da die Inspektoren aber erst am Montag Zeit habe, kommt der Hilux erst am Montag den, 14.​04. 14:​00 Uhr dran.
Ich nehme Kontakt zu KenTame auf, einen Versichere der CMCA die auch Links- Fahrer versichern.
Hier bekomme ich eine Third Party Property Damage Car Insurance plus Vollkasko für annehmbares Geld, nicht wie beim Holländer für mehrere tausend €.
Montag Abend dann die Hiobsbotschat Quarantän Inspection failed, der Hilux wird vom Hafen in ein Depot überführt und muss gereinigt werden, da Samen gefunden wurden? Die Reinigung soll am Dienstag 15.​04. Nachmittags stattfinden, der Inspektor der Landwirtschaftsbehörde kann aber erst am 16.​04. um 10:​30Uhr. Wir sind um 10:​30 da, der Inspektor auch, aber um 11:​00 stellt sich raus das es der Falsche ist, er darf ein Fahrzeug wie meins nicht abnehmen, ihm fehlt die Qualifikation.
Ein neuer Termin konnte noch nicht genannt werden, wahrscheinlich am Donnerstag, hab mit Unterstützung von Richard, meinem Spediteur, ein wenig meine Enttäuschung zum Ausdruck gebracht, aber das half im Augenblick auch nichts.
Ich nach Williamstown um Ina zu treffen und den Frust abzubauen. Nach dem Mittagessen gegen 14:​00 Uhr bekam ich von Richard eine SMS mit der Meldung, dass der Camper abgenommen sei und abgeholt werden könnte. Also nichts wie ins Taxi und hin und tatsächlich alles IO. Eine nett Lady übergab mir den Wagen und sagte im übertragenen Sinne, dass die ganze Aktion Blödsinn war, der erste Inspektor hat angeblich im Fußraum Schmutz und Samen entdeckt, der Zweite hat wohl den Kopf geschüttelt. Aber was soll’s. Nun steht er vorm Hotel und morgen geht’s los.
Wir haben zwischen durch natürlich auch einiges andere Dinge unternommen dazu später unter Reise Infos.


14. April 2014, 04:35

Begin der Reise am 06.04.2014

Nach dem Marten mein Sohn mich ein wenig verschlafen in Lippstadt am Bahnhof abgeliefert und herzlich verabschiedet hat ging's los Richtung Frankfurt. Von dort mit Cathay Pacific, mit Stop in Hong Kong, nach Melbourne wo ich gegen 21:​45 Uhr OZ von Ina, die schon zwei Tage früher gestartet ist, sehnsüchtig erwartet und herzlich in Empfang genommen wurde.
Noch Mietwagen abholen und auf schnellstem Weg ins Hotel, zwei Bier getrunken und ins Bett, müde!

<< Zurück Seite 3 von 3


 

 

https://www.google.de/


 

 

 

 

 

 

 

 

 

160765